Ist es möglich, Krampfadern zu Hause zu heilen?

Mindestens 20 % Dieser Anteil der Erwachsenen ist von Krampfadern betroffen. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für diese Erkrankung, und von den über 50-Jährigen leben mehr als die Hälfte mit veränderten Blutgefäßen.

Behandlung von Krampfadern zu Hause

Warum es so viele gibt: Die meisten gehen bei den ersten Symptomen von Krampfadern einfach nicht zum Arzt. Sie betrachten diese Pathologie nicht als ernst und behandeln sie als kosmetisches Problem. Nur wenige behandeln es. Aber auch sie verwenden oft nur Volksrezepte, um die Symptome der Krankheit zu lindern.

Etwas später werden wir über gängige Rezepte für Krampfadern zu Hause sprechen. Aber lassen Sie uns zuerst die Pathologie selbst beurteilen. Je besser Menschen die Ursachen und Risiken von Krampfadern verstehen, desto leichter können sie diese überwinden.

Das Kreislaufsystem besteht also aus Arterien, Venen und Kapillaren. Das Blut wird in der Lunge mit Sauerstoff angereichert und von den Arterien durch das Gewebe transportiert. Durch die Venen gelangt es zum Herzen zurück.

Leider steht dem Blutfluss ein ernsthaftes Hindernis im Weg - die Schwerkraft. Wenn das Blut durch die Venen der Beine aufsteigt, zieht es die Schwerkraft ständig nach unten, weshalb die Gefäße oft überlaufen. Dadurch dehnen sich ihre Wände aus und können sich verändern.

Bei gesunden Venen wird diese Bedrohung durch das Klappensystem neutralisiert. So heißen die Membranen in den Gefäßen. Sie wirken nach dem Prinzip der Flügeltüren - sie öffnen sich nur zum Herzen und lassen das strömende Blut nicht durch. Krampfadern entwickeln sich häufig bei Menschen mit geschwächten oder beschädigten Klappen.

Studien haben gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit von Gefäßveränderungen durch folgende Faktoren erhöht wird:

  • Älteres Alter

    Die Zellen des Körpers werden ständig erneuert. In der Jugend vollzieht sich dieser Prozess schnell, verlangsamt sich aber im Alter. Daher sind bei älteren Menschen die Organe oft abgenutzt und arbeiten schlechter. Dies gilt auch für Klappen. Nach vielen Jahren der Belastung werden die Membranen allmählich schwächer und stoppen den Blutfluss schlecht. Bei Patienten über 60 Jahren laufen die Gefäße daher oft über.

  • Vererbung

    Die Ärzte stellten fest, dass die Schwäche des Klappensystems häufig von den Eltern übertragen wird. Dieser Faktor ist jedoch nicht entscheidend. Die Wahrscheinlichkeit, Krampfadern zu entwickeln, hängt davon ab, wie viele nahe Verwandte von dieser Pathologie betroffen sind. Wenn beispielsweise der Vater oder die Mutter krank ist, überschreitet das Risiko 60 % nicht. Wenn beide Elternteile veränderte Gefäße haben, werden ihre Kinder in 90% der Fälle Opfer von Krampfadern.

  • Fettleibigkeit

    Je höher das Gewicht, desto höher die Belastung der Ventile. Darüber hinaus führt eine Zunahme des Körpergewichts zu einer Zunahme des Blutvolumens. Bei Frauen mit einem Gewicht von 50 kg zirkulieren beispielsweise etwa vier Liter Blut, bei Patienten mit einem Gewicht von 100 kg erhöht sich die Menge auf acht Liter, konstanter Druck schwächt die Ventile. Daher entwickeln übergewichtige Menschen eher Krampfadern.

  • Bewegungsmangel

    Die Durchblutung der Venen hängt nicht nur vom Zustand der Klappen ab, sondern auch von der Kontraktion der Muskulatur. Sie verengen die Blutgefäße und drücken das Blut nach oben. Wenn eine Person mehrere Stunden hintereinander sitzt oder stillsteht, kommt es häufig zu Blutstauungen in den Venen. Gefäße dehnen sich unter Druck aus. So sind Verkäufer, Friseure, Lehrer und Büroangestellte von Krampfadern gefährdet.

  • Schwangerschaft

    Während der Schwangerschaft ist bei Frauen die Blutzirkulation in den Venen oft gestört. Zuerst nehmen sie an Gewicht zu. Das heißt, das Blutvolumen und der Druck auf die Wände der Blutgefäße nehmen zu, gefolgt von einem hormonellen Ungleichgewicht. Einigen Studien zufolge kann ein veränderter Hormonspiegel die Elastizität der Venenwände verringern. Sie dehnen sich unter Druck leichter und der Fötus ist für die Blutgefäße noch gefährlicher. Im letzten Trimester wird das Kind so groß, dass es manchmal die angrenzenden Venen quetscht. Ihr Lumen nimmt ab und die Belastung der Gefäßwände nimmt zu.

Wie Sie sehen, hängt die Wahrscheinlichkeit von Krampfadern von der Genetik, dem Lebensstil, dem Alter und dem Gesundheitszustand ab. Daher betrifft es so viele Menschen. Diese Pathologie ist jedoch chronisch und entwickelt sich allmählich ohne Exazerbationen. Im Nullstadium von Krampfadern ist die Arbeit der Klappen gestört, aber die ersten Anzeichen der Krankheit sind noch nicht aufgetreten.

Dann gibt es äußere und innere Symptome:

  • Ermüden;
  • Lineare, baumartige oder spinnenartige Muster auf der Haut
  • Schweregefühl in den Beinen;
  • Brennendes Gefühl;
  • Ödem;
  • Nachtkrämpfe;
  • Jucken um die Venen;
  • Verfärbung der Haut neben erkrankten Gefäßen;
  • Starke Schmerzen zu Beginn des Gehens;
  • Verdrehte, erweiterte Venen.

Ohne Behandlung verstärken sich die Anzeichen der Pathologie. Ein markantes Beispiel sind Ödeme. Im Frühstadium von Krampfadern treten sie selten und nur bei starker Belastung der Beine auf. Schwellungen treten abends auf und verschwinden morgens. Für manche wird dieses Problem zu einem dauerhaften Symptom und verschwindet auch nach dem Schlafen nicht, die üblichen Anzeichen von Krampfadern sind jedoch nicht tödlich. Ja, sie mindern die Lebensqualität. Aber manchmal leben die Menschen bis ins hohe Alter und gewöhnen sich an veränderte Venen.

Nur in seltenen Fällen treten Komplikationen auf:

  • Blutung

    Da Krampfadern stark gedehnt sind, können sie bei einem Sturz oder durch hohen Innendruck leicht beschädigt werden. Als Folge kommt es zu einer blutenden Wunde. Bei dieser Komplikation ist es wichtig, so schnell wie möglich einen Krankenwagen zu rufen. Wenn die Blutung nicht rechtzeitig gestoppt wird, kann die Person sterben. Erwachsene, die innerhalb weniger Stunden mehr als 20 % ihres Blutvolumens verloren haben, benötigen eine Transfusion. Blutverlust führt bei 30% oft zum Koma und bei 50% zum Tod.

  • Blutgerinnsel

    Blutstillstand in veränderten Gefäßen provoziert manchmal das Wachstum von Blutgerinnseln. Das sind dichte Blutgerinnsel. Sie bauen sich an den Venenwänden auf und verkleinern langsam das Lumen der Gefäße, wobei der Druck ansteigt. In seltenen Fällen gelangen Blutgerinnsel in die Blutbahn. Solche Ablagerungen wandern die Venen hinauf und können in der Lunge oder im Herzen stecken bleiben. In diesem Fall entwickelt sich eine Lungenembolie, die zu Atemstillstand und Tod führen kann.

  • Trophische Geschwüre

    Die Stagnation des Blutes führt dazu, dass es benachbartes Gewebe überläuft. Die Rede ist jedoch von venösem Blut. Es ist kein Sauerstoff drin. Aber arterielles Blut mit Sauerstoff erreicht die Gewebe nicht, wodurch sie langsam absterben. Zuerst verdunkelt sich der betroffene Hautbereich. Dann bildet sich im Zentrum ein heller Fleck, an dem ein Geschwür entstehen kann Trophische Läsionen sind schwer zu heilen, da sie wieder auftreten, wenn ihre Ursache nicht beseitigt wird.

Menschen mit Krampfadern leiden selten unter Komplikationen. Am häufigsten diagnostizieren Ärzte bei ihnen trophische Geschwüre, von denen drei bis sechs Prozent der Patienten betroffen sind. Die Behandlung von Krampfadern zu Hause hilft nicht dagegen. Bei solchen Problemen müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden, an dem wir das Gespräch über die Krankheit beenden und die Volksmethoden zur Behandlung von Krampfadern beschreiben.

Hirudotherapie

Diese Option zur Behandlung von Krampfadern zu Hause beinhaltet die Verwendung von Blutegeln. Es wird seit langem in der Medizin verwendet. Hirudotherapie wird in den historischen Quellen des alten Ägypten, Griechenlands und Roms erwähnt. Es wurde bei Erkrankungen des Herzens und der Gelenke eingesetzt Der Speichel von Blutegeln enthält Enzyme und biologisch aktive Substanzen, die das Blut verdünnen und das Risiko von Blutgerinnseln verringern. Die Durchblutung verbessert sich an der Bissstelle Wie nützlich sind sie bei Krampfadern Blutegel haben keinen Einfluss auf die Ursache der Symptome und können die normale Funktion des Klappensystems nicht wiederherstellen. Das heißt, sie sind nicht für die Behandlung von veränderten Venen geeignet, jedoch ist die Hirudotherapie nicht völlig nutzlos. Da bei Krampfadern das Thromboserisiko steigt, hilft der Einsatz von Blutegeln, dieser Bedrohung entgegenzuwirken. Sie schwächen auch die Symptome der Krankheit - reduzieren Schwellungen und Blutstau. Es ist wichtig zu wissen, dass die Behandlung von Krampfadern der unteren Extremitäten zu Hause mit dieser Methode sehr gefährlich ist. Wenn der Patient trophische Veränderungen hat, können Blutegel eine Hautinfektion oder sogar Nekrose verursachen. Es ist wichtig, vor der Hirudotherapie einen Arzt zu konsultieren. Nur ein Venenspezialist wird feststellen, wie sicher dieses Verfahren für eine bestimmte Person ist.

Massage mit ätherischen Ölen

Einige Massagearten reduzieren Schwellungen und andere Symptome von Krampfadern, indem sie die Durchblutung verbessern. Manchmal verwenden Massagetherapeuten Geranien-, Salbei-, Weihrauch- und Zypressenöl. Dies verstärkt die Wirkung des Verfahrens und hilft bei der Bekämpfung von Entzündungen.

Beseitigt die Massage veränderte Blutgefäße? Nein, im besten Fall lindert sie lediglich die Krankheitssymptome. Darüber hinaus ist die Massage nicht für alle Patienten mit Krampfadern sicher. Tatsache ist, dass die erweiterten Gefäße sehr anfällig sind und jeder starke Aufprall sie beschädigen kann. Bevor Sie eine Massage durchführen, sollten Sie sich daher mit einem Phlebologen über die Risiken eines solchen Eingriffs beraten. Manchmal verläuft die Massage komplikationslos. Aber auch in diesem Fall ist es unmöglich, Krampfadern zu Hause zu entfernen. Dieses Verfahren eignet sich nur zur Vorbeugung und nicht zur Behandlung von veränderten Gefäßen.

Übungen gegen Blutstau

Um Krampfadern zu bekämpfen, können Sie Übungen in Rückenlage - Fahrrad und Schere - verwenden. In dieser Position wird die Durchblutung der Beine bei Patienten verbessert. Die Schwerkraft stört nicht die Bewegung des Blutes, das leicht von den Füßen zum Herzen fließt. Die Belastung der Ventile wird reduziert. Daher verschwinden Schwellungen, Schmerzen und Brennen in den Blutgefäßen beim Menschen. Leider erholt sich das Klappensystem nicht, selbst wenn Sie mehrere Stunden am Tag trainieren. Sie können Krampfadern also nicht durch Bewegung heilen. Ärzte empfehlen, solche Trainingseinheiten mindestens dreimal täglich für 15-20 Minuten durchzuführen. Dies ist vor allem für Patienten sinnvoll, denen die Krankheitssymptome sehr unangenehm sind, denn Sport verzögert nur die Entstehung von Krampfadern. Ohne vollständige Behandlung durch einen Phlebologen wird die Pathologie nicht verschwinden und das Leben der Menschen weiterhin beeinträchtigen. Ärzte empfehlen, Übungen zu machen, um veränderte Venen und eine Verschlimmerung der Krankheitssymptome zu verhindern. Die Hauptsache ist, nicht zu vergessen, einen Arzt aufzusuchen.

Rosskastanie

Viele Leute glauben, dass mit Hilfe der Infusion dieser Pflanze Krampfadern zu Hause geheilt werden können. Versuchen wir herauszufinden, wie wahr das ist: Bereiten Sie die Tinktur vor - sammeln Sie die Kastanien, schälen Sie sie und bestehen Sie zwei Wochen lang auf 200 ml Wodka. Bewahren Sie die Flüssigkeit an einem dunklen Ort auf. Tinktur sollte einen Monat lang dreimal täglich 30 ml nach den Mahlzeiten eingenommen werden. Therapiesitzungen können im Abstand von zwei Wochen wiederholt werden Wie sinnvoll Es wird angenommen, dass Rosskastanien-Tinktur die Blutgefäße strafft, die Durchblutung verbessert und das Blut verdünnt. Wie Sie sehen, kein Wort über Venenklappen. Das heißt, auf jeden Fall reduziert eine solche Zusammensetzung einfach die Manifestationen der Krankheit, beseitigt jedoch nicht ihre Ursache. Außerdem ist die Tinktur für den internen Gebrauch nicht immer sicher. Ärzte empfehlen es nicht für Menschen mit Leber- und Nierenerkrankungen sowie mit Gastritis. Äußerlich angewendet ist es jedoch harmlos. Kontrastbäder mit Rosskastanien-Tinktur verbessern die Durchblutung der Venen und deren Elastizität.

Kiefernrindenextrakt

Dies ist der Name eines pflanzlichen Heilmittels, das oft für Patienten mit Krampfadern empfohlen wird. Es lindert Schwellungen und Krämpfe. Ärzte führten sogar eine Studie durch, in der Kiefernrindenextrakt mit Kompressionsstrümpfen verglichen wurde. Es zeigte sich, dass das Volksheilmittel die Symptome von Krampfadern besser bekämpft als spezielle elastische Unterwäsche. Damit kann es auch zu Hause zur Entfernung von Krampfadern verwendet werden? Leider nein. Die Forschung zeigt keine Wirkung dieses Naturheilmittels auf das Klappensystem. Angenommen, es lindert die Symptome der Krankheit wirklich. Schwellungen und Krämpfe werden die quälenden Patienten aufhören. Wenn Sie den Extrakt jedoch längere Zeit nicht verwenden, kehren die Anzeichen der Pathologie zurück. Die Verwendung zweifelhafter Volksrezepte verhindert nur, dass eine Person rechtzeitig einen Arzt aufsucht und eine vollwertige Behandlung beginnt. In erster Linie ist es wichtig, eine Diagnose zu stellen. Danach kann sich der Patient mit einem Phlebologen über die Verwendung von Kiefernrindenextrakt beraten. Zum Beispiel zur Vorbeugung von Krampfadern.

Knoblauchkompresse

< [>Jeder kennt die Vorteile von Knoblauch. Es hilft bei der Bekämpfung von Bakterien, verbessert die Darmfunktion und den Kohlenhydratstoffwechsel. Manche Leute halten es für eine Art Universalheilmittel für alle Gelegenheiten. Einschließlich Krampfadern Bereiten Sie zunächst eine Mischung aus folgenden Komponenten vor:

  • Zerdrückter Knoblauch;
  • Frisch gepresster Orangensaft;
  • Zwei Esslöffel Olivenöl;
  • Honig.

Es stellt sich heraus, dass eine Zusammensetzung 12 Stunden lang in einem geschlossenen Behälter infundiert werden muss. Danach ist es gebrauchsfertig. Die Mischung muss täglich mit leichten Massagebewegungen in die betroffenen Stellen der Beine eingerieben werden. Es kann sofort abgewaschen oder über Nacht mit Baumwollgaze abgesetzt werden. Die Wirksamkeit dieser Methode zur Behandlung von Krampfadern zu Hause ist wissenschaftlich nicht belegt. Im besten Fall werden die Krankheitssymptome leicht nachlassen. Eine Knoblauchkompresse hilft jedoch nicht, veränderte Blutgefäße zu beseitigen, daher sollten Sie nicht warten, bis sich die Pathologie verstärkt und gefährliche Komplikationen verursacht - wenden Sie sich bei den ersten Anzeichen von Krampfadern an einen Phlebologen.

Apfelessig

Unter den Leuten geht das Gerücht um, dass sich Apfelessig nicht nur für Salate und Marinaden eignet. Es stellt sich heraus, dass er auch Krampfadern behandelt. Wie auch immer, einige Leute denken so, und ihre Meinung bezieht sich auf die Zusammensetzung von Apfelessig, die die folgenden Komponenten umfasst:

  • B-Vitamine;
  • Zitronen- und Milchsäure;
  • Mineralien;
  • Vitamine A, C und E.

Diese Substanzen regen manchmal die Durchblutung an, verbessern den Zustand der Blutgefäße, lindern Schwellungen, Juckreiz und Schmerzen. Bei der Massage der Füße sollte Essig verwendet werden. Aber was ist mit den tatsächlichen Ergebnissen? Selbst die Autoren des Rezepts sind sich nicht sicher, ob diese Methode zur Behandlung von Krampfadern der unteren Extremitäten zu Hause wirksam ist. Sie schreiben, dass es "möglicherweise" die erkrankten Venen beseitigen wird. Wie Sie sehen, gibt es keine Garantien. Gleichzeitig ist dieses Rezept im Vergleich zu Rosskastanien-Tinktur günstig. Zumindest reden wir hier von einer externen Nutzung. So schadet der Essig den Gefäßen nicht. Aber statt einer gespenstischen Hoffnung auf Genesung ist es besser, sofort einen Termin bei einem Phlebologen zu vereinbaren und eine wirksame Methode zur Behandlung von Venen zu wählen.

Richtige Ernährung

Eine andere populäre Theorie besagt, dass Krampfadern durch eine Ernährungsumstellung besiegt werden können. Dies ist nicht wahr. Einige Lebensmittel sind nützlich, um die Krankheit zu verhindern und ihre Symptome zu lindern, aber sie heilen die Venen nicht. Die folgenden Lebensmittel verbessern beispielsweise die Durchblutung: und reduzieren Gefäßstress:

  • Zitrus;
  • Süße Paprika;
  • Grüner Tee;
  • Rosenkohl.

Aber selbst bei 5 kg Orangen am Tag ändert sich der Zustand der Klappen nicht, Verstopfung ist gefährlich für die Venen. Dadurch erhöht sich der Druck in den Gefäßen, was das Ventilsystem zusätzlich belastet. Um dieser Bedrohung entgegenzuwirken, ist es sinnvoll, ballaststoffreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen:

  • Weißer Reis;
  • Bohnen;
  • Erbsen;
  • Gerste;
  • Grüne Erbse;
  • Himbeeren;
  • Bananen;
  • Pfirsiche.

Auch dieses Essen heilt keine Venen. Es reduziert lediglich den Druck auf die Gefäßwände und das Hämorrhoiden-Risiko.

Waschseife und Ton

Diese Stoffe wirken antibakteriell und werden von manchen zur Bekämpfung von trophischen Läsionen eingesetzt. Einerseits verringert es das Infektionsrisiko, aber so einfach ist das nicht: Seife und Tonerde trocknen die Haut aus, was bei Patienten zu Juckreiz führen kann. Daher kratzen sich die Menschen häufiger an der Haut, was zu Kratzern und anderen Schäden führt. Dadurch können Bakterien leichter in das Gewebe eindringen. Wir empfehlen Ihnen, solche Mittel gegen Krampfadern nur nach Rücksprache mit einem Arzt zu Hause zu verwenden. Der Spezialist wird sicherere Methoden zur Bekämpfung von Keimen vorschlagen.

Chicoree

Jetzt ist diese Substanz sehr beliebt. Es wird bei Schlafproblemen und während einer Diät empfohlen, ist jedoch schädlich für veränderte Venen. Chicorée verschlechtert den Tonus der Blutgefäße, wodurch sie bei Blutdruck stärker gedehnt werden. Daher raten Ärzte davon ab, es auch im Frühstadium von Krampfadern zu verwenden. Chicorée wird nur die Entwicklung der Krankheit beschleunigen.

Was fehlt an Volksheilmitteln?

Zusammenfassend haben wir mehrere Rezepte für Krampfadern zu Hause in Betracht gezogen, aber keines davon garantiert die Beseitigung von veränderten Venen. Trotz aller vorteilhaften Eigenschaften solcher Substanzen beeinträchtigen sie die Ventile nicht. Der Grund für die Stagnation des Blutes bleibt also bestehen, dies ist jedoch nicht das einzige Problem bei der Verwendung von Volksheilmitteln. Einige verwenden sie zusammen mit Medikamenten, was die Bekämpfung von Krampfadern erschwert. Zum Beispiel nimmt eine Person Phlebotonika, um den Gefäßtonus und die Zichorie zu verbessern. Das heißt, in seinem Körper kämpfen zwei Substanzen mit gegensätzlichen Eigenschaften, die sich gegenseitig neutralisieren. Das nächste Problem ist die Toxizität. Während natürliche Substanzen in kleinen Mengen hilfreich sind, kann eine Überdosierung zusätzliche Probleme verursachen. Eine zu häufige Behandlung von trophischen Läsionen mit Ton oder Seife kann starken Juckreiz hervorrufen. Wie Sie sehen, sind sogar Volksrezepte manchmal gefährlich. Daher sollten sie nach Rücksprache mit einem Arzt verwendet werden. Außerdem ist es in jedem Fall wichtig, einen Arzt aufzusuchen, denn nur er wird die Venen gründlich untersuchen und eine genaue Diagnose stellen. Nur moderne Behandlungsmethoden werden die veränderten Gefäße vollständig beseitigen. Doch wie wählen Sie die beste Operation aus?